Working together for patients

Working Together for Patients 

06/12/17

Han Steutel

Han Steutel,

Geschäftsführer Bristol-Myers Squibb Deutschland

Was ist wirklich wichtig im Leben? Für mich persönlich ist es neben dem familiären Glück vor allem Gesundheit. Diese ist leider vielen Menschen nicht vergönnt. Umso wichtiger ist es für mich, mit meiner ganzen Kraft daran zu arbeiten,  Patienten so schnell wie möglich wirksame Medikamente zur Verfügung zu stellen.  Das ist unsere Verantwortung als forschendes Pharmaunternehmen. Ich bin stolz darauf, dass wir bereits vielen Patienten helfen konnten. Und es gibt noch mehr zu tun. Wir werden nicht nachlassen.

Ina Fürholzer,

Head of Communications

Ich arbeite seit fast 20 Jahren für Patienten, deren Familien und Freunde – und ich war mir von Anfang an sicher, genau an der richtigen Stelle zu sein. Es gab nie auch nur einen Hauch von Zweifel. Meine Aufgabe als "Kommunikationsmensch” ist es, das Richtige im idealen Moment zu sagen. Was die Immunonkologie derzeit in der Krebstherapie bewirkt, gleicht einer Revolution, die ich im Sinne der Patienten gemeinsam mit meinen Kollegen uneingeschränkt weiter mitgestalten möchte – mit dem Besten, was ich von mir geben kann.
Ina Fürholzer,  Head of Communications

Alexander Lorani, Information System Officer

Alexander Lorani,

Information System Officer

„Für wen arbeiten Sie?“ „Für Bristol-Myers Squibb, ein Pharmaunternehmen.“ „Kenne ich eventuell einige der Medikamente?“ „Ich hoffe nicht. Wahrscheinlich wünschen Sie sogar Ihren ärgsten Feinden keine der Krankheiten, gegen die wir kämpfen.“ In dieser Art beginnen bei mir häufig Gespräche, und meine Antwort bringt perfekt auf den Punkt, warum ich für Bristol-Myers Squibb arbeite: Wir kämpfen gegen schwere Krankheiten. Die Informationstechnologie mag nur ein kleines Rädchen im Getriebe sein, aber die IT-Dienstleistungen befähigen und unterstützen all’ die Menschen, die unsere Medikamente zur Heilung von Patienten oder Linderung von Krankheiten entdecken, entwickeln, herstellen und zur Verfügung stellen.

Dr. Marc van Unen,

Business Unit Director Cardiovascular

Mein Ziel für Patienten: Schlaganfälle und Thrombosen noch effektiver zu verhindern oder behandeln. Das treibt mich an.
Dr. Marc van Unen

Dr. Jörg Schulze

Dr. Jörg Schulze,

Business Unit Director Oncology

Die Immunonkologie ermöglicht bereits viele Fortschritte bei der Behandlung von Krebspatienten. Doch es gibt viele Aspekte von Krebserkrankungen, die wir heute noch nicht verstehen. Wer spricht auf eine Therapie an? Wer nicht – und warum nicht? Ich will dazu beitragen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Warum mir das so wichtig ist? Es geht dabei doch um nicht weniger als das Leben unserer Mütter, Väter, Geschwister und Freunde, die an Krebs erkrankt sind. Das muss uns jede Anstrengung Wert sein.

Eszter Viragh,

Head of Communications

Ärzte und Patienten sollen sich bestmöglich informiert und aufgeklärt fühlen – über das Leben mit der Erkrankung und über neue Therapiemöglichkeiten. Dafür arbeite ich jeden Tag, voller Überzeugung und mit Leidenschaft. Meine Großmutter wurde fast 107 Jahre alt. Sie war so gut wie nie krank. Wenn sie mir alles Gute von sich vererbt hat, muss ich mir keine Gedanken machen. Wenn nicht, setze ich alle Hoffnung in die moderne Medizin, durch die heute viele unheilbare Krankheiten gut behandelt und oftmals sogar geheilt werden können.
Eszter Viragh

Dr. Michael Krekler,

Dr. Michael Krekler,

Medical Director Cardiovascular

Trotz aller Fortschritte in der medizinischen Versorgung sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch immer Todesursache Nummer 1. Schon während meiner Zeit am pharmakologischen Institut an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf habe ich mich mit der chronischen Herzinsuffizienz befasst, die eine ähnlich schlechte Prognose hat wie eine fortgeschrittene Krebserkrankung. Seither war ich auf nahezu allen Gebieten der Herzkreislauf-Forschung aktiv. Mein Ziel ist es dazu beizutragen, sowohl präventive als auch akute Therapien für Herzpatienten mit zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Zudem ist mir die medizinische Edukation und Kommunikation besonders wichtig, damit Patientinnen und Patienten von den Fortschritten unserer Therapien profitieren.

Dr. Holger Krönig,

Medical Director Oncology

Bristol-Myers Squibb hat einen einzigartigen Fokus auf Wissenschaft, Innovation und transformative neue Medikamente, resultierend in einer der vielversprechendsten frühen Pipelines in der Onkologie. Wir arbeiten hart daran, dass wir diese Pipeline so schnell wie möglich vorantreiben, um diese neuen Medikamente schneller für mehr Patienten in mehr Indikationen zur Verfügung zu stellen. Als ein an einer Uniklinik ausgebildeter Onkologe fasziniert mich auch die zunehmende Konzentration auf Partnerschaften mit akademischen Spitzenzentren, um zusammen die Erforschung neuer Wirkansätze und prädiktiver Marker für eine personalisierte Therapie voranzutreiben.
Dr. Holger Krönig

Verwandte Themen

Thomas Lynch

Translationale Krebsforschung gemeinsam voranbringen    

Kooperation könnte der Schlüssel zur Entdeckung der nächsten Generation von immunonkologischen Wirkstoffen sein.    

Aus der Vergangenheit lernen    

Fouad Namouni, Head of Oncology Development, über die Errungenschaften der Krebsforschung und was wir aus der Vergangenheit lernen können.