Lokaler Bericht Schweiz

Because there is more to do

Bristol Myers Squibb hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Medikamente zu erforschen, zu entwickeln und bereitzustellen, die Patienten helfen, schwere Krankheiten zu besiegen. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass wir über die Bereitstellung innovativer Medikamente hinaus noch mehr tun können, um PatientInnen und ihre Angehörige zu unterstützen. Diese Überzeugung führte zur Gründung der Initiative 'Because there is more to do'.

Dieser Bericht fasst die Ergebnisse der schweizerischen Patienten- und Fachkräftebefragung zusammen.* Es wurde auch eine öffentliche Umfrage** durchgeführt, an der Menschen aus acht Ländern in Europa teilnehmen konnten.  

Identifizierung der wichtigsten Bedürfnisse in der Schweiz über die gesamte 'Patient-Journey' hinweg

Im Verlauf der 'Patient-Journey' gibt es eine breite Palette von Bedürfnissen, die von den genauen Umständen und Bedingungen des Einzelnen abhängen. PatientInnen, Pflegende, Patientenvereinigungen und ÄrztInnen in der Schweiz identifizieren jedoch die folgenden Bereiche als Hauptbedürfnisse über die gesamte  'Patient-Journey' hinweg.

Übersicht
test

Symptomwahrnehmung
Früherkennung, Unterstützung der Krankheitsprävention und von Aufklärungsaktivitäten

test

Diagnose
Unterstützung der ÄrztInnen bei der Diagnosestellung

Verbesserung des Verständnisses der PatientInnen und ihrer Erkrankung

test

Behandlungsplan
Einbindung der PatientInnen in den behandlungsbezogenen Entscheidungsprozess 

Gewährleistung des Zugangs zu innovativen Behandlungen 

test

Nachsorge
Unterstützung der PatientInnen im Umgang mit behandlungsbedingten Nebenwirkungen

test

Heute
Umgang mit der finanziellen Belastung durch die Erkrankung

Unterstützung der PatientInnen bei der Anpassung an das Leben mit einer Krankheit

test

Symptomwahrnehmung / Diagnose / Behandlungsplan / Nachsorge / Heute
Unterstützung der PatientInnen im Umgang mit den emotionalen Auswirkungen der Erkrankung auf sie und ihre Familien 

Erhöhung der Zeit, die ÄrztInnen mit ihren PatientInnen verbringen 


Wie können wir PatientInnen, Pflegende und ÄrztInnen in der Schweiz unterstützen?

PatientInnen, Pflegende, Patientenvereinigungen und ÄrztInnen in der Schweiz haben Lösungen identifiziert, welche die Erfahrungen der PatientInnen entlang ihrer 'Patient-Journey' verbessern können.

 

test

Symptomwahrnehmung / Diagnose
Voruntersuchungen/Präventionsprogramme
Einschließlich Aufklärungsinitiativen zur Krankheitsprävention und Früherkennungsprogrammen 

test

Diagnose / Behandlungsplan
Kapazität/Effizienz der ÄrztInnen
Potenzielle Zusammenarbeit mit der medizinischen Gemeinschaft, um Werkzeuge oder Dienstleistungen zur Erhöhung der Effizienz zu entwickeln

test

Diagnose / Behandlungsplan / Nachsorge / Heute
Unterstützung der PatientInnen im Umgang mit der finanziellen Belastung durch die Krankheit

Emotionale Unterstützung
Formalisierung emotionaler Unterstützungsprogramme für PatientInnen, Pflegende und ihre Familien  

test

Behandlungsplan / Nachsorge / Heute
Krankheitsaufklärung
Zugang zu Informationen und Unterstützung beim Verstehen der Erkrankung, der Behandlungsoptionen und ihrer Nebenwirkungen

Online-Interaktionen oder persönliche Interaktionen zwischen medizinischen Fachpersonen und PatientInnen
Potenziell auch Unterstützung der emotionalen Bedürfnisse und der Informationsbedürfnisse der PatientInnen

test

Nachsorge / Heute
Online-Interaktionen oder persönliche Interaktionen zwischen PatientInnen


Was sind die nächsten Schritte?

Diese Umfrage ist der Ausgangspunkt für ein tieferes Engagement mit Patientengruppen und  Interessengruppen im Gesundheitswesen in der Schweiz. Wir werden nun mit Partnern Ideen für neue Initiativen und Aktivitäten besprechen, die auf die von den Befragten geäusserten Bedürfnisse eingehen. 


Die ‘Because There is More To Do’ Umfrage:

* Die Befragung von PatientInnen und Fachleuten in der Schweiz basierte auf zwei anonymen Online-Umfragen: eine mit Rückmeldungen von 115 Hausärzten, Kardiologen und Onkologen; eine weitere mit Antworten von 30 PatientInnen mit Onkologie oder Vorhofflimmern sowie von Betreuern von Patienten mit diesen Erkrankungen. Darüber hinaus wurden explorative qualitative Untersuchungen mit Patientenvertretungen durchgeführt, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen.

** An der öffentlichen Umfrage beteiligten sich Teilnehmer aus Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz und Schweden.


Über die Initiative

Alles begann damit, dass wir die Erwartungen an die Pharmaindustrie und die Bedürfnisse von PatientInnen, PflegerInnen, medizinischen Fachkräften, Patientengruppen und Menschen im Allgemeinen in der Schweiz besser verstehen wollten. Deshalb haben wir zuerst zugehört.

reports
BMS Talks ansehen

In einer Reihe von persönlichen Videoclips antworten unsere MitarbeiterInnen auf das Feedback von PatientInnen, PflegerInnen, Patientengruppen, medizinischen Fachkräften und Menschen im Allgemeinen.

Anmeldung zum Summit

Nehmen Sie gemeinsam mit führenden ExpertInnen aus 8 europäischen Ländern an unserem virtuellen Summit teil und diskutieren Sie mit uns eines der wichtigsten Ergebnisse der “Because there is more to do” Umfragen: Das Bedürfnis von PatientInnen für mentale und emotionale Unterstützung während ihrer gesamten Behandlung.